Therapie

  • Therapieablauf und Ergebnisse

    Nach einer eingehenden orthopädischen Untersuchung, um mögliche Kontraindikationen auszuschliessen, erstreckt sich eine Therapie über ca. 18 Sitzungen, etwa 1 - 2 mal pro Woche.


    Therapieschema
    1. Sitzung: Individuelle Einstellung der Maschine, erstes Training, Test
    2. - 8. Sitzung: Dynamische Kräftigungstherapie
    9. Sitzung: Bestimmung der muskulären Ausdauer und Zwischentest
    10. - 17. Sitzung: Dynamische Kräftigungstherapie
    18. Sitzung: Abschlussdiagnostik





    Jede Sitzung erfolgt in Einzelbehandlung durch speziell ausgebildete Therapeuten. Neuste Forschungsergebnisse und Weiterbildungsmöglichkeiten fliessen ständig in die Arbeit mit ein. Internationale Kongresse werden besucht, Vorträge gehalten und Workshops organisiert, um die Qualität der Therapie zu optimieren.

    Die subjektive Beurteilung des Therapieerfolges durch den Patienten wird über den West Haven Yale University Multi Dymensional Pain Inventory dokumentiert. Dieser WHYMPI-Schmerzfragebogen wird zu Beginn und am Ende der Behandlung erhoben. Die Qualitätskontrolle der Therapieeinrichtungen unterliegt der internationalen Gesellschaft für medizinische Kräftigungstherapie, Basel (GMKT).


    Ergebnisse
    In den letzten Jahren hat sich die Medizinische Kräftigungstherapie weltweit sehr rasch ausgebreitet und fest etabliert.

    Die international erzielten Ergebnisse in den vielen hundert MedX-Praxen spiegeln sich in den Untersuchungen von Dr. Bernd Sigl in München (2334 Patienten) wider. Ein Grossteil dieser Patienten galt als chronisch erkrankt und war bisher therapieresistent, d.h. sie hatten länger als 6 Monate Rückenschmerzen und bereits viele Therapien der Schulmedizin erfolglos durchlaufen.

    Ergebnisse nach 18 Sitzungen der Medizinischen Kräftigungstherapie
    Schmerzfrei bzw. geringfügige Restbeschwerden 56,9 %
    Wesentlich verbessert 21,9 %
    Leicht verbessert 16,5 %
    Ohne Veränderung 2,3 %
    Verschlechtert 2,4 %

    Dies entspricht einem Therapieerfolg von 95 % und steht in einem sehr engen Zusammenhang mit den erzielten Kraftzuwächsen.

    Die durchschnittlich gemessenen Kraftzuwächse lagen bei 76,7 % und lassen auf die gewaltige Atrophie (Schwund) im Bereich der Lendenwirbelsäule schliessen. Vor allem auf der Messposition in der Extension wurden deutliche Schwächen bei den Menschen sichtbar. Dieses Ergebnis betont die Notwendigkeit der Durchführung einer isolierten Kräftigungstherapie.

    Die Schmerzreduktion nach dem WHYMPI-Fragebogen lag bei 55 % und stand in einem engen Zusammenhang mit den erzielten Kraftzuwächsen. Je höher die muskuläre Stabilität, desto besser ist der Schutz vor den Alltagsbelastungen und Verletzungen. Dies bedeutet für den Bereich der Wirbelsäule: Steigt die Kraft, sinkt der Schmerz.

    Die Kräftigungstherapie ist in jedem Alter möglich. Ein wesentliches Ziel ist das Wachstum (Hypertrophie) der entsprechenden Muskulatur. Dr. Maria Fiatorone, Boston, hat bei 18 Altersheimbewohnern mit einem Durchschnittsalter von 90,2 Jahren in einem 10-wöchigen Krafttrainingsprogramm einen computertomographisch gemessenen Muskelzuwachs von 9 % festgestellt. Der Kraftgewinn lag bei 174 % und steht für eine wichtige Hilfe zum Erhalt der Selbständigkeit im Alter. Schmerzen und Alter sind keine Indikation zur Schonung.

    Inzwischen wurden auch deutliche Zusammenhänge zwischen seriösen Kräftigungsprogrammen und der Erhöhung der Knochendichte nachgewiesen. So wurde z.B. bei Astronauten festgestellt, dass das Ausbleiben von Widerstand nicht nur zu Muskel-, sondern auch zu Knochenschwund führte. Daher kann ein gezieltes Widerstandstraining für Menschen mit Osteoporose zu deren Prophylaxe sehr hilfreich sein.

    Viele Leistungssportler mit ernsthaften Problemen im Bereich der Wirbelsäule absolvieren eine medizinische Kräftigungstherapie. Anlässlich einer wissenschaftlichen Untersuchung in Deutschland unterzogen sich 30 Top-Athleten unterschiedlicher Disziplinen (Bobfahren, Bodybuiling, Fussball, Nordische Kombination, Triathlon, Ringen, Rudern und Volleyball) einer isolierten Messung der tiefen Rückenmuskeln. Alle Sporter gehörten der internationalen Klasse an, darunter Weltmeister, Europameister sowie Medaillengewinner bei Olympischen Spielen.

    Obwohl die Athleten im Rahmen ihres sportartspezifischen Leistungstrainings intensive Krafttrainingseinheiten durchführten, ergab die Messung der Lumbalextensoren Defizite auf allen Testpositionen. Beim Vergleich mit einer Kontrollgruppe von Nichtsportlern (NS n=30) waren die Werte der statischen Maximalkraft signifikant nicht besser. Treten Rückenschmerzen bei Sportlern auf, muss bei der Ursachenabklärung an die mögliche Schwäche der isolierten Lumbalextensoren gedacht werden.

    Langzeiterfolge
    12 bzw. 24 Monate nach Beendigung der Therapie hatten sich die erzielten Schmerzreduktionen bzw. die Kraftzuwächse fast vollständig erhalten. Nach Abschluss der Medizinischen Kräftigungstherapie mussten sich nur wenige Patienten einer Wirbelsäulenoperation unterziehen.



omega-healthcare: Gesundes Krafttraining - mitten im Stadtzentrum von Bern



Bereits mit einem Trainingsaufwand von wöchentlich nur zweimal einer halben Stunde fühlen Sie sich kräftiger, gesünder, wohler!